gartenhaus_mit_satteldach

Fundamenterstellung für ein Gartenhaus

Kein Gartenhaus ohne Fundament. Vor dem eigentlichen Aufbau Ihres Geräteschuppens oder Gartenpavillons steht zunächst das Legen eines soliden Fundaments. Verschiedene Fundamente sind für ein Gartenhaus denkbar, von einfachen Gehwegplatten über das Streifenfundament bis zur massiven Bodenplatte. Für welches Fundament man sich entscheidet, wird dabei maßgeblich durch die Größe und die Art des Bauvorhabens bestimmt.

Fundamenterstellung am Beispiel der Bodenplatte

Für ein Gartenhaus ist in den meisten Fällen eine Bodenplatte das richtige Fundament, da es die größte Stabilität bietet. Im ersten Schritt muss man für diese Art des Fundaments den Baugrund ausschachten, zwischen 30 und 40 Zentimeter tief. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Grube etwa zehn bis 15 Zentimeter breiter als notwendig ausheben. Im nächsten Schritt müssen Sie die frisch ausgehobene Bausohle mit einer Rüttelplatte oder ähnlichem verdichten. Anschließend bringen Sie auf der gesamten Breite der Baugrube eine Schicht Kies-Sand-Gemisch ein und verdichten dieses erneut. Diese Schicht wird auch Sauberkeitsschicht genannt. Sie unterbricht die Kapillarwirkung des Wassers und sorgt dafür, dass es ins Erdreich abläuft und sich nicht unter dem Fundament sammeln kann. Dort könnte es im Winter für erhebliche Schäden sorgen, da sich Wasser in gefrorenem Zustand ausdehnt. Dadurch könnte sich die Bodenplatte anheben, brechen oder – noch schlimmer – Schäden an Ihrem Gartenhaus verursachen. Auf die Sauberkeitsschicht wird als Wassersperre eine zusätzliche Schicht aus wasserundurchlässiger PE-Folie eingebracht. Im nächsten Schritt bringen Sie die Verschalung der Fundamentplatte ein. Achten Sie darauf, dass alle Ecken rechtwinklig sind und genügend Platz in der Baugrube bleibt, um die Schaltafeln später entfernen zu können (Aus diesem Grund wird die Grube auf allen Seiten breiter als notwendig ausgehoben.) Bringen Sie eine sogenannte Bewehrungslage aus Baustahl ein. Diese sorgt für größere Stabilität in der Fundamentplatte. Erst danach können Sie mit dem Gießen des Fundaments beginnen. Achten Sie darauf, dass die Bewehrungslage vollständig mit Beton bedeckt ist und der Beton über die ganze Länge und Breite glatt abgezogen wird. Anschließend muss der Beton gut vier Wochen trocknen. Bei sehr heißem und trockenem Wetter decken Sie das Fundament mit einer Plastikfolie ab. Dadurch wird verhindert, dass der Beton zu schnell trocknet und dabei feine Risse entstehen.