Bogendach

Beim Bogendach handelt es sich um eine Dachform, die zu der Familie der Tonnendächer gezählt wird. Anders als beim Tonnendach weist das Bogendach aber eine elliptische Grundform auf. Je nach Ausführung ist in der Regel eine Blech- oder Bitumen-Dachpappe-Abdichtung erforderlich (siehe auch: Bitumen-Dachpappen). Tonnendächer gehören zu den ältesten Bedachungssystemen, mit denen Menschen schon vor Jahrtausenden Gebäude schützten.

Aufgrund der Bauweise bieten Bogendach-Lösungen einen guten bis sehr guten Schutz vor Regen und Schneemassen. Vorteilhaft ist ebenfalls die gute Luftzirkulation, die Bogendach-Konzepte bieten, weshalb sich insbesondere in den Sommermonaten Hitze im Innern nicht so stark staut. Je nach Radius lässt sich außerdem unter Umständen zusätzlicher Stauraum gewinnen. Die Durch- und Einfahrtshöhe (insbesondere bei Carports) fällt gegenüber anderen Dach-Systemen etwas vorteilhafter aus. Für die Bogendachumsetzung kommen sowohl Holz- und Kunststoff- als auch Metallelemente in Frage.

Bogendach-Konstruktionen kommen überall dort zum Einsatz, wo es aufgrund gestalterischer Wünsche oder konstruktionstechnischer Vorgaben auf eine gleichermaßen stabile wie optisch reizvolle Umsetzung ankommt. Vielfach bieten sie einen wind- und wetterdichten Abschluss bei Carports, kleineren Gartenbauprojekten oder partiell überdachten Durchgängen etc. Weit verbreitet sind Bogendächer insbesondere bei repräsentativen öffentlichen und privaten Bauten, aber auch im Lager- und Transportwesen trifft man sie häufig an.