Dachbretter

Dachbretter dienen in der Regel als Unterbau für die spätere Dachschalung (siehe auch: Dachschalung). Erhältlich sind sie sowohl in unterschiedlichen Längen, Breiten und Stärken als auch mit Nut und Feder (siehe auch: Profilbretter). Der so geschaffene Unterbau eignet sich für den späteren Belag mit Dachschindeln (siehe auch: Dachschindeln) oder Dachpappe (siehe auch: Dachpappe).

Einsatz

(Dach)-Bretter bieten den idealen und schnell zu verlegenden Unterbau für kleinere bis mittelgroßer Projekte (zum Beispiel Garten- und Gerätehäuser, Carports etc.). Der Vorteil besteht darin, dass Dachflächen schnell unterbaut werden können und dabei eine plane Ebene entsteht. Alternativ und je nach Größenordnung des Projektes können auch MDF-Platten verwendet werden.

Anbringung

Da eine ausführliche Montageanleitung den Rahmens dieses Glossars sprengen wurde, handelt es sich im Folgenden lediglich um eine grobe Beschreibung, der in der Regel erforderlichen Arbeitsschritte. Konsultieren Sie daher die Aufbauanleitung oder einen Fachmann, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Dachbretter werden üblicherweise auf die Dachsparren/Dachpfetten genagelt. In der Regel wird (abhängig von der gewählten Dachform, siehe auch: Satteldach, Pultdach) von der Giebelseite mit dem Verlegen begonnen. Je nach vorherrschender Temperatur, ist unter Umständen auf entsprechenden Abstand zwischen den einzelnen Brettern zu achten, um spätere Aufwölbungen zu vermeiden.