Dachfläche

Unter Dachfläche/Dach wird der abschließende (von außen sichtbare) oberste Teil eines Gebäudes bezeichnet. Unabhängig von der eigentlichen Grundform (siehe auch: Satteldach/Pultdach/Flachdach/Bogendach) dient es vorrangig dazu, dass Gebäudeinnere vor externen Witterungseinflüssen zu schützen. Darüber hinaus verleiht das Dach dem darunter befindlichen Gebäude seine charakteristische Form. In der Regel wird dabei zwischen der tragenden Dachkonstruktion und der sogenannten Dachhaut unterschieden. Geografische und klimatologische Begebenheiten haben starken Einfluss auf die für den Bau eines Daches verwendeten Baustoffe sowie auf die jeweilige Ausführungsart.

Dachmerkmale

Die Flächen eines Daches lassen sich nach einigen gemeinsamen Merkmalen beschreiben. Als „First“ wird die höchste Stelle eines Hauses beschrieben, an der zwei Dachflächen zusammenkommen. Unter „Traufe“ versteht man die waagerechten Kanten eines Daches. Der „Ortgang“ ist der seitliche Abschluss (beispielsweise bei einem Satteldach). Als „Giebel“ wiederum wird die obere (meist senkrechte) Wandfläche am Dach beschrieben.

Konstruktionsarten und Materialien

Es sprengt den Rahmen unseres Glossars, auf alle möglichen Konstruktionsarten und –materialien einzugehen. Sehr häufig ist jedoch Holz eines der Werkstoffe für die Konstruktion des unterhalb des Daches gelegenen Dachstuhls. Darüber hinaus sind gelegentlich auch Dachstuhlkonstruktionen aus Stein und/oder Metall anzutreffen (in der Regel in industriell oder gewerblich genutzten Bauten).