Ipe Holz

Holz wird in unterschiedlichen Dauerhaftigkeitsklassen (1 – 5) eingeteilt, die Auskunft darüber geben, wie resistent dieses gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen ist. Ipe Holz gehört zu den Hölzern der besten Dauerhaftigkeitsklasse 1. Das aus Süd- und Mittelamerika (Paraguay, Bolivien, Argentinien etc.) stammende Hartholz erweist sich als ganz besonders widerstandsfähig und robust. Dabei bezeichnet Ipe nicht eine besondere Holzart, sondern mehrere in tropischen Wäldern vorkommende Hölzer wie zum Beispiel Lapacho.

Eigenschaften

Ipe gilt als praktisch astfreie Holzart, die extrem gute Haltbarkeitseigenschaften aufweist. Selbst im direkten Erdkontakt oder im Wasserbau erweist sich das hellbraun bis olivgrün gemaserte Holz als besonders widerstandsfähig und hält auch über Jahrzehnte die Form. Darüber hinaus zählen Ipe Hölzer zu den härtesten Holzarten der Welt und sind besonders schwer entflammbar.

Verwendung

Ipe Holz erfreut sich überall dort einer besonderen Beliebtheit, wo es auf eine dauerhaft zufriedenstellend und über viele Jahrzehnte währende Nutzung ankommt. Ipe eignet sich daher in besonderer Weise für die Fertigung stark bis sehr stark beanspruchter Dielen oder Möbel im Außenbereich. Seine Eigenschaften prädestinieren ihn aber auch für die Errichtung von Bootsstegen, Außentreppen oder Parkett. Ipe hat in letzter Zeit einen starken Aufschwung erfahren und läuft dem sehr beliebten Teak zunehmend den Rang ab.