Kesseldruckimprägnierung

Die Kesseldruckimprägnierung ist eine moderne Form des Holzschutzverfahrens. Sie soll das Holz vor äußerlichen Einflüssen und dem Befall durch Insekten, Pilze oder Moderfäule schützen und dem natürlichen Zerfall entgegen wirken.

Bei der Kesseldruckimprägnierung handelt es sich um ein Verfahren, mit dem sichergestellt wird, dass das verwendete Holzschutzmittel besonders tief ins Holz eindringt. Nicht alle Holzarten sind dafür gleich gut geeignet. Gute Ergebnisse lassen sich aber mit vielen einheimischen Hölzern wie Fichte oder Kiefer erreichen. Ihren Namen verdankt die Kesseldruckimprägnierung den zigarrenförmigen Kesseln, in denen das Holz dabei behandelt wird. Im ersten Schritt der Kesseldruckimprägnierung wird dem Holz im Vakuum Feuchtigkeit entzogen. Im zweiten Schritt wird das Holzschutzmittel in Form von Salzen unter Druck in das Holz eingebracht.

Kesseldruckimprägniertes Holz eignet sich besonders zur Verwendung im Außenbereich. Es gibt bei der Kesseldruckimprägnierung große Qualitäts- und damit Preisunterschiede. Diese sind abhängig von der Konzentration des verwendeten Schutzsalzes und der Gesamtdauer der Kesseldruckimprägnierung.