Nut und Feder

Bei Nut und Feder handelt es sich um eine klassische Steckverbindungsart im Holzbau. Sie kommt vorwiegend bei Brett-artigen Bauteilen zum Einsatz, zum Beispiel bei Türen, Wänden und Böden, inzwischen sogar bei Kunststoffböden.

Dabei wird an der einen Längskanten des Bauteiles eine Nut genannte Einkerbung ausgefräst, während an der gegenüberliegenden Längskante die Feder, eine passgenaue Ausstülpung, eingefräst wird. In diesem Fall spricht man auch von einer Spundung, während die klassische Nut und Feder-Verbindung zwei genutete Bretter mit einer Fremdfeder verbindet, einem dritten Bauteil also.

Verfügt eine Nut und Feder-Verbindung über je zwei Nute und Federn auf jeder Längsseite, spricht man auch von einer doppelten Nut und Feder-Verbindung. Diese ist besonders wind- und wetterdicht.