Schneelast

Unter Schneelast wird die (klimatische und veränderliche) Einwirkung von Schnee auf Bauwerke verstanden. Diese hängt naturgemäß stark von den geografischen Gegebenheiten sowie den baulichen Besonderheiten des in Frage kommenden Gebäudes ab. Vor der annähernd exakten Berechnung der für Gebäude voraussichtlich zu erwartenden Schneelast hängt deren Tragwerkssicherheit ab. Die spezifische Dachform des Bauwerkes wird als weiterer Parameter für die Schneelastermittlung benötigt. An steilen Dächer fällt der Schnee beispielsweise schneller ab als auf Flachdächern.

Formeln zur Schneelastberechnung

Es führt im Rahmen unseres Glossars zu weit, die ausführlichen Berechnungen aufzuführen. Wissenswert ist jedoch, dass für die Schneelastberechnung in Deutschland drei exemplarische Wetterzonen als Referenz bemüht werden. Unabhängig von der jeweiligen Niederschlagszone gehen Experten bei der Schneelastberechnung vom sogenannten nassen Schnee aus. Dieser hat eine höhere Dichte und daher auch ein höheres Gewicht, das sich auf die Dachflächen auswirkt.

Besonderheiten

Wie wichtig der Ermittlung der (Schnee)-Last für die Statik und Sicherheit eines Gebäudes sein kann, zeigt sich immer wieder bei spektakulären Dacheinstürzen, die nicht nur auf eine Fehlplanung, sondern auch auf ökonomische Einsparmaßnahmen zurückzuführen sind. Damit Sparwünsche nicht zu Lasten der Sicherheit gehen, müssen für die Schneelastermittlung ausreichende Toleranzen eingeplant werden. Für den Alpenraum, Österreich und die Schweiz gelten daher auch besondere Schneelastberechnungen.