maschendrahtzaun

Grundstückseinfriedung mit einem Maschendrahtzaun

Schon bevor Stefan Raab 1999 den Maschendrahtzaun besang und damit einen beachtlichen Erfolg einfahren konnte, war diese Art von Zaun ein beliebtes Modell zur Eingrenzung des eigenen Grundstücks. Bereits seit Jahrzehnten wird er von vielen Menschen verwendet, was sich bis heute nicht geändert hat. Heutzutage besteht ein Zaun dieses speziellen Typs in der Regel aus korrosionsgeschützten Drähten, die aus diesem Grund meist verzinkt sind oder einen Kunststoffüberzug haben. So sind sie robust gegen Wind und Wetter und können dank der Langlebigkeit des Materials über viele Jahre benutzt werden, ohne dass sie Kälte, Eis, Schnee oder starke Sonneneinstrahlung belasten können.

Ein Maschendrahtzaun hat viele Vorteile

Obwohl viele Grundstücksbesitzer aufgrund der Optik eher einen Holzzaun benutzen, sollte jeder über die Anschaffung eines Maschendrahtzauns nachdenken, denn er hat viele Vorteile gegenüber anderen Zaunarten. Durch seine feinmaschige Struktur kann er kleine Tiere wie Hasen oder Igel vom eigenen Grundstück und somit von den Pflanzen fernhalten. Besonders gefährdete Pflanzen bekommen häufig auch ihren eigenen Maschendrahtzaun, da man diesen auf eine beliebige Größe zerschneiden kann. Zudem ist der Aufbau besonders einfach und für jeden Hobbygärtner schnell zu machen. Und auch die Anschaffung und der leichte Transport können entscheidende Vorteile sein, die für ein entsprechendes Modell sprechen. Das Material ist auf einer Rolle aufgewickelt, weshalb es nicht so sperrig ist, wie andere Zauntypen und in jedes Fahrzeug reinpasst. So können viele Meter Zaun mit einem Weg transportiert werden.

Optisch überzeugender Maschendrahtzaun

Über die praktischen Vorteile eines Maschendrahtzauns muss nicht diskutiert werden. Ein Vorurteil ist hingegen, dass die grauen Drähte optisch nicht in das bunte Ambiente eines Gartens passen, wogegen man leicht etwas machen kann. So können zum Beispiel Strauch- und Rankenpflanzen gepflanzt werden, die mit der Zeit um den Zaun herum wachsen. Da die Drähte meist sehr dünn produziert werden und grau eine unauffällige Farbe ist, wird es bald wie eine ganz normale Hecke mit den Vorteilen eines Maschendrahtzauns aussehen.