Dach mit Bitumenschindeln

So verlegen Sie Bitumenschindeln richtig

Wir zeigen Ihnen hier in wenigen Schritten, wie Sie Bitumenschindeln für das Dach Ihres Gartenhauses oder Geräteschuppens verlegen müssen. Bitte beachten Sie die Empfehlungen und Anleitungen des Herstellers. Diese können von unseren Vorschlägen abweichen. In diesem Fall sollten Sie sich nach den Herstellerangaben richten. Bitumenschindeln sind sehr einfach zu verlegen. Gleichzeitig sorgen Sie bei richtiger Anbringung dafür, dass Ihr Dach sehr lange dicht ist. Gerade bei einem Gartenhausdach sind daher Bitumenschindeln eine gute und günstige Wahl der Dachverkleidung. Wir wollen Ihnen im Folgenden in einer Schritt für Schritt-Anleitung aufzeigen, wie Sie die Bitumenschindeln am besten verlegen können. Besonderes Geschick ist hierfür nicht erforderlich – auch Laien kommen problemlos zu einem sehr guten Ergebnis. Sie sollten aber ausreichend Zeit einplanen, um die Arbeit in Ruhe durchzuführen. Beim Verlegen von Bitumenschindeln kommt es auf Genauigkeit und Sorgfalt an. Daher sollten Sie prüfen, ob Sie die benötigten Materialien haben. Sie benötigen:
  • Bitumenschindeln
  • Kleber für Bitumenschindeln
  • Vordeckbahnen
  • Anschlussbleche
  • Kappleisten
  • Nägel
  • Kreide
  • optional Traufleisten
Haben Sie alles griffbereit? Dann können wir mit dem ersten Schritt beginnen.

Schritt 1: Vordeckbahnen verlegen

Achten Sie zunächst darauf, dass das Dach, auf dem Sie die Bitumenschindeln verlegen möchten, eben, trocken und frei von Schäden ist. Entfernen Sie Verschmutzungen und Unebenheiten. Sind diese Hindernisse beseitigt, befestigen Sie zunächst die Vordeckbahnen. Richten Sie sich hierfür parallel am First des Daches aus. Verlegen Sie also die erste Ebene der Vordeckbahnen am unteren Ende des Daches in gleicher Richtung wie der Dachfirst. Die Vordeckbahnen sollten jeweils immer mindestens fünf Zentimeter überlappen – die Enden sogar zehn Zentimeter. Sichern Sie dabei die Vordeckbahnen mit so wenig Nägeln wie möglich, ansonsten besteht die Gefahr, dass beim Verlegen der Bitumenschindeln Nägel der Vordeckbahnen die Befestigungsmöglichkeiten einschränken. Sorgen Sie gleichzeitig auch für eine möglichst glatte Oberfläche bei den Vordeckplanen. Diese sollten so flach und eben wie möglich aufliegen. Ziehen Sie die Vordeckplanen daher straff an und streichen Sie sie mit der anderen Hand glatt. So verschwinden Unebenheiten und Wellen in den Vordeckbahnen. Haben Sie das Dach mit Vordeckbahnen abgedeckt, sollten Sie es insgesamt noch einmal in Augenschein nehmen und eventuelle Ausbesserung vornehmen.

Schritt 2: Bitumenschindeln verlegen

Nachdem Sie die Vordeckbahnen befestigt haben, können Sie auf diesen die Bitumenschindeln verlegen. Dabei müssen die Bitumenschindeln horizontal überlappen. Um Ungenauigkeiten zu vermeiden, können Sie mit Kreide jeweils eine gerade Linie ziehen, an der Sie die Bitumenschindeln ausrichten. Schlagen Sie die Nägel etwa zwei Zentimeter über jedem Blatteinschnitt ein. Achten Sie darauf, dass Sie die Nägel möglichst gerade zur Dachausrichtung einschlagen, d.h. also bei einem schrägen Dach nicht Senkrecht zum Boden, sondern Sie richten die Nägel im 90 Grad Winkel zur Dachschräge aus. Schräg eingeschlagene Nägel könnten das Material beschädigen und dadurch später zu Witterungsschäden führen. An den Rändern des Daches sollten Sie die Bitumenschindeln zusätzlich mit Bitumenkleber verbinden. Dies ist bei steileren Dächern für alle aufgebrachten Bitumenschindeln zu empfehlen.

Schritt 3: Bitumenschindeln am First verlegen

Am First legen Sie die Bitumenschindeln längs in doppelter Deckung auf. Biegen Sie die Schindel hierzu über den First, sodass sie die unteren Schindeln teilweise überdeckt. Nachfolgende Schindeln befestigen Sie ebenfalls mit Versatz, sodass der First durch zwei Schichten Bitumenschindeln geschützt wird. Hierdurch können Sie diese sensible Stelle besonders vor Witterungseinflüssen sichern.

Schritt 4: Anschlussbleche montieren

Befindet sich an dem Dach ein Wandanschluss, also zum Beispiel ein Kamin, dann müssen Sie noch zwischen Bitumenschindeln und Wand sogenannte Anschlussbleche befestigen. Führen Sie hierzu zunächst die Vordeckbahn etwa zehn Zentimeter hoch. Bei der ersten Reihe an Schindeln kürzen Sie die Zungen und kleben nun das Anschlussblech mit Bitumenschindelkleber auf der Seite an, die auf den Bitumenschindeln aufliegt. Auf diese Art verlegen Sie anschließend jede Reihe jeweils mit einem Anschlussblech. Die Kante des Anschlussblechs zur Wand dichten Sie mit einer Kappleiste ab. Sie sehen also: es ist gar nicht so aufwändig Bitumenschindeln selbst zu verlegen. Bei der Arbeit müssen Sie darauf achten, stets sauber und sorgfältig zu arbeiten. Vermeiden Sie Unebenheiten und schlagen Sie Nägel möglichst genau ein. Durch die Überlappung verschiedener Bitumenschindeln erreichen Sie so eine hohe Dichtheit des Daches. Denn darauf kommt es an: je genauer Sie arbeiten, desto länger haben Sie in den kommenden Jahren Freude an Ihrem Dach.