sibirsche_Laerche_Terrassendielen_6_ml-300x225

Walaba Terrassendielen

Walaba wird auch Stauseeholz genannt. Dieser Name weist auf die Herkunft des Holzes hin. Es handelt sich bei dem Holz, das auch unter dem Namen Watrawood bekannt ist, um Material, das vom Grund eines gigantischen Stausees in Südamerika geerntet wird. Das Brokopondomeer in Surinam, auch bekannt als van-Blommestein-See, ist ein in den 60er Jahren erbauter Stausee. Beim Anlegen des Sees wurden die dort wachsenden Bäume nicht abgeholzt, sondern einfach überflutet. So lagern die Bäume inzwischen seit mehr als 40 Jahren im Wasser des Sees. Erstaunlicherweise haben sich dabei einige ihrer Eigenschaften verbessert, zum Beispiel ihre Haltbarkeit. 2004 hat man begonnen, die Bäume im Brokopondomeer zu fällen und unter anderem zu Terrassendielen zu verarbeiten. Das Holz im van-Blommestein-See zu fällen und zu verarbeiten, ergibt aus einem weiteren Grund Sinn. Würde man das Holz im See verrotten lassen, entstünden dabei große Mengen Methangase, das wiederum Einfluss auf den Treibhauseffekt auf der Erde hat.

Besonders geeignet für Terrassendielen

Bei Walaba handelt es sich um das einzige tropische Holz, für das keine Waldflächen gerodet oder intakte Waldgebiete zerstört werden müssen. Walaba ist ein sehr schweres Holz, das über eine lange Haltbarkeit verfügt. Bei Erdkontakt, wenn man es zum Beispiel zu Masten verarbeitet, hält Walaba bis zu 40 Jahre lang. Setzt man es als Dachschindeln ein, wie in Südamerika durchaus üblich, hält es bis zu 50 Jahre. Kein Wunder also, dass Walaba in die höchste Resistenzklasse eingeteilt wird. Es verfügt über ein geringes Quell- und Schwundverhalten. Mit den Jahren können sich im Holz zwar kleine Risse bilden, unschöne Splitter, die es bei anderen Hölzern durchaus gibt, bilden sich aber nicht. Walaba Terrassendielen bleiben selbst bei starker Sonneneinstrahlung angenehm kühl. Auch in puncto Pflege erweisen sich Walaba Terrassendielen anderen Hölzern gegenüber als überlegen. Sie bedürfen nämlich keiner weiteren Imprägnierung oder Behandlung. Bei Terrassendielen aus Kiefer, beispielsweise, wäre so etwas undenkbar. Die Patina des Holzes wirkt wie eine natürliche Schutzschicht für ihre Walaba Terrassendielen. Allerdings ist die silbergraue Oberfläche des Holzes nicht jedermanns Geschmack. Durch die Behandlung mit entsprechenden Pflegeölen lässt sich die Farbe aber verändern.